top of page

Studienprojekte aus meinen Lehrveranstaltungen 
Communication, Design & Branding:


Sound jeweils unten links oder rechts im Videofenster einschalten!

The Anti Fashion Industry'

PROJEKT: Brand Identity, Brand Design & Art Direction

AUFGABE: Die Modeindustrie ist unmodern, nicht mehr zeitgemäß, klimafeindlich und unmenschlich. Denkt euch eine Organisation aus, die alles besser macht und macht diese Alternative zur Marke.

 

IDEE: Eine Modemarke, die eine Protestbewegung ist. Eine Modemarke, die keine Kleidung produziert, sondern Altkleider aufwertet und als Medium gegen die Machenschaften der etablierten Modemarken einsetzt.

STUDIERENDE: Kim Jakob Lares, Jago Hintz, Steffen Mumm, Cherin Mohr (entstanden im 6. Semester)

AWARDS: GRAND PRIX ADC Talent Award = Semesterarbeit des Jahres, GOLD ADC Talent Award

Responsible fashion needs more than a brand, it needs a movement. 

'The Art of Empathy'

PROJEKT: Abschlussarbeit (BA)

AUFGABE: Zu viele Menschen leiden doppelt an sog. unsichtbaren Krankheiten, eben weil ihre Symptome unsichtbar sind. Schaffen Sie Bewusstsein und Verständnis in der Öffentlichkeit.

IDEE: Wir machen die Schmerz- und Gefühlswelt mit Hilfe bildgenerierender künstlicher Intelligenz sichtbar und nachvollziehbar. Dazu füttern wir die KI mit Informationen und Daten über die Krankheit, vor allem aber mit Leidens- und Erfahrungsberichten von Betroffenen.

WIRKUNG: Die Bereitschaft, sich in die Empfindungen, Gedanken und Emotionen kranker Menschen einzufühlen und sie zu verstehen, wird erhöht. Toleranz und Rücksichtnahme nehmen zu. 

STUDENTIN:  Helena von der Forst,  Rabea Marquardt (entstanden im 7. Semester)

AWARDS: 2x GOLD, 2x Silber, 1x BRONZE, 1x Auszeichnung ADC Talent Award / 1x Auszeichnung DDC Nachwuchs Award; 3x Silber / 1x BRONZE, 4x Auszeichnung COMM Talent Awards; Senatspreis der Hochschule Niederrhein = Herausragende Abschlussarbeit.

Das Unsichtbare nicht nur sichtbar, sondern auch erlebbar machen.

’SIKK. Die sikke Kasse’

PROJEKT: Werbung/PR
 

AUFGABE: Überzeugen Sie möglichst viele Berufsstarter (16-20) davon sich bei der Krankenkasse IKK

Classic zu versichern. Das Problem: Untersuchungen belegen, dass sich die meisten Jugendlichen für die

Krankenkasse der Eltern entscheiden.

IDEE: Eltern stressen junge Menschen mit Leistungsforderungen und Regeln. Zur Abgrenzung entspannen sie in digitalen Medien beim Konsum von – für Erwachsene – nicht nachvollziehbarem, absurden Content. Synonyme für absurd sind u. a. verrückt, merkwürdig oder eben: krank. Das passt zu einer Krankenkasse, allerdings nicht zur IKK Klassik, die braucht ein völlig neue, junge Marke.

TEAM: Janine Hüren, Carolin Theißen, Jessica Brosch, Damian Olszewski, Helena von der Frost, Hanna Mathey (entstanden im 5. Semester)

AWARDS: GOLD und Publikumspreis GWA Junior Agency Award  / SILBER ADC Talent Award

 

SIKK. Die sikke Kasse. Casefilm

SIKK. Die sikke Kasse. Casefilm

Video abspielen

Just one click and it gets sick: A brand-new Brand Case Film.

'Kultur als Marke'

Multimedial, kohärent, abwechslungsreich, selbstbewusst und aufmerksamkeitsstark - so muss Kulturkommunikation heute sein.

PROJEKT: Abschlussarbeit (BA) 'Corporate ID / Branding

Problem: Wir leben in einer Zeit, in der es von allem sehr viel (Auswahl) gibt, in der die Konkurrenz um die Aufmerksamkeit, die Gunst und die (Frei-)Zeit der Menschen sehr groß ist. Gerade die vielfältigen und heterogenen kulturellen Angebote einer Stadt leiden im Medien- und Kommunikationszeitalter unter einem Wahrnehmungsproblem.

 

IDEE: Eine Dachmarke für alle Kulturangebote mit dem bewusst bedeutungslosen Platzhalternamen „Loren Ipsum“, der sich neutral den heterogenen Angeboten unterordnet, die unter dieser Marke zusammengefasst werden. Allen Kulturangeboten gemeinsam ist ein Raum für das Publikum, in der Regel mit einer Bühne, wobei dieser Raum in Größe und Form variiert. Der Raum wird zum wichtigsten visuellen Element der Marke.

 

WIRKUNG: Mehr Präsenz und Aufmerksamkeit im analogen und digitalen öffentlichen Raum durch die gebündelte Kraft vieler kleiner Kulturveranstaltungen unter einem Brand Design.

Studentin: Lisa Klabunde (entstanden 7. Semester) 

AWARD: Bronze ADC Talent Award

 

'Seeders'

PROJEKT: Kommunikationsdesign 'Social Brand I/D'.

AUFGABE: Denken Sie sich ein Organisation aus, das die Welt noch braucht und entwickeln Sie für diese Körperschaft eine Kommunikationsidee..

IDEE: Kombination aus virtueller Spielplattform und realem Ladensystem bringt (jungen) Menschen regionale

Bio-Nahrung näher und 'befreit' Landwirte aus der Abhängigkeit von Handelskonzernen und deren Preispolitik.

WIRKUNG: Gesündere Ernährung; Verbesserung der wirtschaftliche Grundlage für Landwirte; Verbesserung der CO2 Bilanz

TEAM: Alexander Kryska, Martin Stappen, Diana Schmitz (entstanden im 4. Semester)

 

AWARDS: SILBER ADC Talent Award / GOLD Creative NRW Fieldworks' / Besondere Anerkennung 'Lucky Strike Junior Design Award" 

Bitte anklicken, spielend der regionalen Landwirtschaft helfen und CO2 sparen: Der Case-Film 'We are Seeders".

'UNDUNDUND. Das modulare Möbelsystem' 

PROJEKT: Kommunikationsdesign Corporate/Brand I/D.

AUFGABE: Denkt euch ein Produkt aus, das die Welt noch braucht und macht es zur Marke. Entwickelt eine Corporate/Brand Identity als Leitbild und auf dieser Basis einen unverwechselbaren Look, das Corporate Design.

IDEE: Ein Möbelstecksystem, das extrem vielfältig, einfach und mit viel Spaß unendliche Möglichkeiten für alle Räume und Zwecke schafft.

STUDIERENDE: Etienne Wagner, Dominik Krüger (entstanden im 6. Semester)

AWARDS: GOLD ADC Talent Award

Statt vieler Möbelstücke nur noch ein Möbelsystem. TON!? Links unten im Bild anklicken!

'Bit 'n' Bites'

PROJEKT: Brand Design & Brand Communication

AUFGABE: Erfinde eine Geschäftsidee und entwickle eine Kommunikationsidee für dieses Unternehmen.

 

IDEE: Gemeinsames Essen und Spielen stärken den sozialen Zusammenhalt und sind beliebte Freizeitbeschäftigungen. Wir verbinden beides zu einem einzigartigen Erlebnis.  

 

WIRKUNG: Die ungewöhnliche Kombination schafft eine Alleinstellung auf dem Freizeitmarkt, die Rückbesinnung auf die spaßigen 90er, als Welt und Zukunft noch unbeschwert schienen, ermöglicht eine kleine Flucht aus dem krisengeschüttelten Alltag.

TEAM: Julia Frolov, Sirin Ezgin (entstanden im 4. Semester)

AWARDS: 2x Bronze ADC Talent Award  /  SILBER Comm Talent Awards 

 

Eine einzigartige Freizeitbeschäftigung, die Genuss und Spiel vereint.

'The Inclusive Brand Experiment'

PROJEKT: Abschlussarbeit Brand Design / Brand Communication

THEMA: Ob und wenn ja, wie Kommunikationsdesign zur Inklusion von Menschen mit Sehbehinderungen beitragen kann, ist Gegenstand dieses Projekts am Beispiel des Brand Designs der Marke Hornbach.

 

IDEE: Nicht nur Brillen oder Kontaktlinsen sind Sehhilfen. Auch Typographie, Farben, Kontraste, und User bzw. Brand Experiences können so gestaltet werden, das sie Menschen mit Sehbehinderungen helfen besser wahrzunehmen. 

 

WIRKUNG: Die Marke Hornbach erfüllt Artikel 3 Absatz 3 des Grundgesetzes, niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden, und profiliert sich als Unternehmen, das jedem Menschen gesellschaftliche Teilhabe ermöglicht.

TEAM: Dominik Krüger, Etienne Wagner (entstanden im 8. Semester)

AWARDS: 2x GOLD, 1x SILBER  /  1x Auszeichnung ADC Talent Award   /  1x BRONZE Comm Talent Awards 

 

Inklusion ist leider noch viel zu wenig ein Thema für Kommunikationsdesigner:innen. Hier ist ein Anfang und eine Anregung.

'Die Verschwörungstheorietheorie'

PROJEKT: Abschlussarbeit (BA) Kommunikationsdesign

THEMA: Wie erreicht man Menschen, die immun gegen Fakten und andere Meinungen sind? Menschen, die in einer Prarallelwelt leben und sich etablierten Medien verweigern?

IDEE: Die Verschwörungstheorietheorie, das ist eine Verschwörungstheorie, die statt den üblichen Verdächtigen, die Verschwörer selbst ins Visier nimmt. Mit ihren eigenen Mitteln. 

WIRKUNG: Eindringen in eine Blase, die für konventionelle Kommunikation unerreichbar ist.

STUDIERENDE: Carolin Theißen, Janine Hüren, Kira Lissek, Damian Olszewski.

AWARDS: BRONZE ADC Talent Award

Mit eigenen Medieninhalten Schwurbler:innen und Verschwörungstheoretiker:innen schlagen.

'Reminicence to Brody & Carson with a little help from AI'

PROJEKT: Freies Projekt

THEMA: Bildgenerierende KI boomt, was bedeutet das für die Typografie?

 

IDEE: Typografie ist (noch) zu komplex für KI. Bei der typografischen Bildgenerierung entstehen Fehler, aber gerade die sind für innovatives typografisches Design sehr interessant. Ein guter Grund, mit der bildgenerierenden KI Stabel Diffusion zu experimentieren.

WIRKUNG: Aufbruchsstimmung wie einst in den 1990ern als Desk Top Publishing, die Typografie veränderte.

STUDENT: Alexander Zemelka (entstanden im 7. Semester)

AWARDS: BRONZE ADC TalentAward

Völlig neue und unkonventionelle typografische Gestaltungsmöglichkeiten.

'Tausend - ein Plädoyer für die deutsch-polnische Freundschaft'

PROJEKT: Abschlussarbeit (BA)

THEMA: Die wechselvolle deutsch-polnische Geschichte reicht (mindestens) bis ins 10. Jh. Das aus dieser Geschichte gewachsene Verhältnis zwischen Polen und Deutschen ist ambivalent: Sympathie und Fremdheit, Interesse und Ignoranz prägen die Nachbarschaft. Es ist Zeit für weniger Ambivalenz und mehr bilaterales Interesse und Sympathie.

 

IDEE: Fremdheit und Ignoranz werden durch Unwissenheit genährt und nichts verbindet Menschen emotional mehr als die universelle Sprache: Musik. Wir nutzen diese universelle Sprache, um Deutschen und Polen ihre Geschichte und damit Verständnis und Annäherung zu vermitteln.

WIRKUNG: Weniger Ambivalenz und mehr bilaterales Interesse.

STUDENTIN:  Agnieszka Schwarzer (entstanden im 7. Semester)

AWARDS: 1x SILBER, 1x BRONZE ADC TalentAward

Polen und Deutschland verbindet eine komplexe und schwierige Geschichte.

'Urban Outdoor Aid'

PROJEKT: Brand Design & Brand Communication

THEMA: Obdachlosigkeit ist eine der extremsten Formen sozialer Ausgrenzung

Gleichzeitig hat sich in Städten ein Outdoorfashion-Trend etabliert. Dieser wird medial von Fashionlabels in Marketingmaßnahmen aufgegriffen.

 

IDEE: Eine Plattform zur Bekämpfung der Obdachlosigkeit, die kurzfristig Obdachlosen den Zugang zu hochwertiger warmer Outdoor-Bekleidung ermöglicht, mittelfristig das Bewusstsein für Obdachlosigkeit schärft und langfristig Wege aus der Obdachlosigkeit aufzeigt.

WIRKUNG: Win-win-win. Outdoormarken bekommen eine Plattform um sich zu präsentieren. Outdoor Bekleidungsträge:innen bekommen die Möglichkeit zu helfen und Obdachlose erhalten warme Kleidung und Hilfe von der Straße zu kommen.  

TEAM: Katrin Gründemann, Etienne Wagner, Dominik Krüger, Robin Hückstedt  (entstanden im 6. Semester)

Hochwertige Outdoor-Bekleidung für Menschen, die sie wirklich brauchen.

'DUCK THAT SHIT'

PROJECT: Brand Design & Brand Communication

TASK: The American company S.C. Johnson & Son wants to introduce young people to its classic toilet cleaner brand DUCK. 

 

IDEA: We think beyond the toilet and create a platform that helps to clean up the world's poop.

 

EFFECT: Social relevance brings the brand into the minds and hearts of the target group, which drives the decision at the point of sale.

TEAM: Amadeus Sachs, Jannis Gluth, Miriam Geßner, Julia Frolov, Marcel Eilert

AWARDS: Auszeichnung ADC Talent Award

Toilet cleaners clean toilets. DUCK does more.

'ALLOHYPE'

PROJEKT: Brand Design & Brand Communication

AUFGABE: Überall fehlt der Nachwuchs. Besonders in der Altenpflege. Macht diese Berufe bekannt und attraktiv für junge Menschen.

 

IDEE: Wir überwinden die Generationengrenze überwinden, bauen Vorurteile ab indem wir etwas machen, was Jugendliche interessiert: Mode und witzige Social Media Pranks.

 

WIRKUNG: Ältere Menschen kennenlernen macht Altenpflegeberufe attraktiver für jüngere Menschen.  

TEAM: Lena Ullrich, Linus Bock, Viktor Gerken, Jannis Kersten, Dejan Mirnic, Camille Köhler

AWARDS: BRONZE ADC Talent Award

Don't believe the hype!

'Fa Gender'

PROJEKT: Kommunikationsdesign 'Werbung/PR'.

AUFGABE: Produkte der Marke 'Fa'  – früher vor allem Seife – heute Duschgel und Deodorant – vor allem die, der Submarke 'Fa Men', haben es schwer im Drogerie- und Supermarktregal. Es besteht die Gefahr, dass Produkte der Marke 'Fa' nur noch über den (billigen) Preis verkauft werden, sorgen Sie dafür das sich das ändert, machen Sie die Marke wieder besonders und wertvoll.

IDEE: 'Fa' ist historisch als Frauenmarke geprägt, das schwächt die Akzeptanz bei Männern. Warum nicht die Schwäche als Stärke nutzen, zumal sich traditionelle Geschlechterrollen zunehmend auflösen. Die Marke Fa ist bekannt geworden durch einen damals revolutionären TV-Spot, der die sexuelle Befreiung aus der verklemmten Nachkriegszeit feierte, warum heute nicht die Befreiung aus den Zwängen traditioneller Geschlechterrollen feiern, mit einer neuen Marke: 'Fa Gender'.

WIRKUNG: Aufwertung von Marke und Produkt durch claimen (= besetzen) eines sozial relevanten Themas.

TEAM:  Pascal Schmidt, Maximilian Schröer, Dinela Vujovic, Carla Gnediger, Christoph Althoff, Andreas Motzka (alle 5. Semester.)

 

AWARDS: GOLD  und Publikumspreis 'GWA Junior Agency Award', Auszeichnung ADC Talent Award

Bitte anklicken: Der 'Fa Gender' Case-Film. Markenstrategie, Idee und alle Kommunikationsmaßnahmen in 3 Minuten.

Die designkrefeld GWA Junior Agency Pitch Präsentation an der HAW Hildesheim live und in voller Länge.

'Control your Body'

PROJEKT: Abschlussarbeit (BA), Corporate/Brand ID

THEMA: Konzeption und Entwurf einer neuen Marke auf dem Fitnessmarkt.

IDEE: Der Fitnessmarkt ist in Territorien aufgeteilt. Es gibt Fitnessprogramme & Studios, es gibt Ernährungs- bzw. Diätprogramme und es gibt Nahrungsergänzungsmittel. Wir kreieren eine Marke, die alle drei Territorien ganzheitlich besetzt, deshalb wird das 'O' in der Typo durch ein Dreieck ersetzt. 

 

In der Marktkommunikation / bei den Mitbewerbern dominieren durchtrainierte, mehr oder weniger muskulöse Körper und eine 'fette kursive Power-Typo'. Dabei kommt die wahre Kraft nicht aus dem Muskel, sondern aus jeder einzelnen Körperzelle (im Muskel, aber auch im Gehirn). Nur wer die Körperzellen steuert, kontrolliert wirklich die Fitness seines Körpers. Von der Zelle bzw. ihrer biologischen Darstellung ist auch das Markendesign inspiriert, das neben Kraft und Energie vor allem Leichtigkeit und Lebensfreude visualisieren soll.

WIRKUNG: Wer die Fitness nicht dem Zufall oder unterschiedlichen, inkompatiblen Anbietern anvertrauen möchte, für den Marke Control genau das Richtige, denn Training ist gut, mit 'Control' ist es besser.

STUDENTIN: Jennifer Köhler 

 So sieht Techno-Fitness aus.

Fitness ist gut. Kontrollierte Fitness ist besser.

'eyery's der club für freie kunst'

PROJEKT: Abschlussarbeit (BA) Kommunikationsdesign

AUFGABE: Sehr viele Menschen (vor allem junge) mögen Kunst, besitzen aber keine, weil Kunstwerke zu teuer sind. Außerdem fehlt vielen der Zugang zu guter Kunst. Paradoxerweise gibt es auf der anderen Seite viele Künstler, die mit ihrer Kunst zu wenig verdienen. 

 

IDEE: Etablierung einer online basierten Kunstverlosung bzw. einer Marke auf dem Kunstmarkt, die einen neuen, einfacheren Zugang zur Kunst - vor allem zu jungen Künstlern - bietet und darüber hinaus eine gute Chance für Kunstliebhaber, diese Kunst auch besitzen zu können. Darüber hinaus bieten Kunstverlosungen (jungen) Künstlern eine neue Einnahmequelle. Und der jungen Kunst ein neues Forum.

STUDENT: Piet Fischer (entstanden im 7. Semester)

Kunst für alle, nicht nur für die, die es sich leisten können.

OMNI. The Future Of Yoga.

PROJEKT: Abschlussarbeit (BA)
 

AUFGABE: Denken Sie Yoga mal neu.

IDEE: Yoga mit Trainer/in im Studio, das kennt jeder. Yoga online oder als App kennen viele. Neu ist aber Yoga und künstliche Intelligenz oder Yoga und Hightech. Statt eines Live-Trainers im Übungsraum oder eines herkömmlichen Online-Videos übernimmt eine Smartphone-APP mit künstlicher Intelligenz, genauer ein lernender Algorithmus, die Entspannungsübungen unter Berücksichtigung der Stimmung, die - im wahrsten Sinne des Wortes - über die Stimme „gemessen" wird, der Situation, die ein kurzer Umgebungsscan ermittelt. Selbstverständlich werden auch die Stufen des „achtgliedrigen Pfades" berücksichtigt.

STUDENTIN: Jennifer Köhler (entstanden im 7. Semester)